exSAM

Wer erweckt eine Schule zum Leben? -Teil I


Eine Schule ist im Grunde genommen nur ein abstraktes Gebilde oder ein Gebäude. Leben oder einen „Spirit“ hauchen erst diejenigen Personen dem Gebilde oder dem Gebäude ein, die darin tätig sind. Die wichtigsten Säulen eines „Schulgebäudes“ sind also die Personen, die Tag für Tag mit den Schüler*innen in den Dialog treten und Wissen vermitteln. Es sind aber auch diejenigen, die sich um die persönlichen Anliegen kümmern und immer ein offenes Ohr für Probleme haben. Neben den Pädagogen und Lehrer*innen sowie der Schulleitung gibt es noch weitere wichtige Säulen. Eine dieser Säulen stellt bei der Privatschule exSAM – externe Schulabschlüsse München -, in der das Abitur, die Mittlere Reife und der Quali nachgeholt werden können, „unsere“ Frau Köstner dar.
Frau Köstner – selbst Mutter zweier schulpflichtiger Kinder ist nicht nur beruflich, sondern auch privat stets mit all‘ den kleinen und großen Sorgen konfrontiert, die sich im täglichen Leben in der Schule, aber auch zuhause ergeben.
Deshalb behält unsere Teamassistenz stets einen kühlen Kopf und schafft es dadurch auch in den stressigsten Momenten, allen Beteiligten den Wind aus den Segeln zu nehmen. Wir schätzen die Mitarbeit „unserer“ Frau Köstner sehr, da sie in allen Bereichen des täglichen Schulalltags aktiv eingebunden ist. Sie ist nicht nur Ansprechpartnerin für unsere Schüler*innen, sondern vor allem auch die Assistenz der Schulleitung. Es ist wahrlich nicht einfach, eine Person zu finden, die nicht nur fachlich hervorragend arbeitet, sondern auch immer viel Einfühlungsvermögen und Empathie an den Tag legt.
Vielleicht kann ein Auszug aus einem Brief, den wir, die Schulleitung von exSAM von unserer Teamassistenz erhalten haben, mehr aussagen und vermitteln, als wir in diesem Blog schreiben können. Diese lieben Worte möchten wir auf das Herzlichste zurückgeben.
Liebe Brita – auch wir freuen uns jeden Tag darüber, dass du als umsichtige und charmante Stütze an unserer Seite bist. Wir danken dir für deine tägliche Mitarbeit und nicht zuletzt dafür, dass du die Arbeit bei exSAM deinem alten Job bei einem „Global Player“ vorgezogen hast.